Donnerstag, 4. Juli 2013

Donnerstags-Zitat # 4

Hallo meine Lieben,
heute ist Donnerstag und das heißt, ich zeige euch neue Zitate die mir aus dem Buch "Die Stadt der träumenden Bücher" ins Auge gestoßen sind. Los gehts!!

1.

Jeder Buchling nimmt irgendwann den Charakter des Dichters an, den er auswendig lernt, das ist unvermeidlich. Das ist unser Schicksal. Von Natur aus sind wir leere Blätter, die beschrieben werden wollen, ohne eigene Persönlichkeit. Und dann nehmen wir immer mehr die Eigenschaften unserers Dichters an, bis wir komplexe Individuen geworden sind. 

2.

Er konnte keine jagenden Wolken betrachten, ohne in ihnen die epische Geschichte eines Wolkenvolkes zu sehen. Kein rasendes Wasser ohne durchsichtige Märchengestalten darin. Keine Wiese, ohne dass ihm nicht gleich die Saga eines Geschlechtes von Grashalmen eingefallen wäre. Insekten umschwirrten ihn und erzählten ihm ihre kleinen Schicksale.

3.

'Mit welcher Hand schreibst du?' fragte er. 'Mit der rechten.' 'Und dabei ist noch nichts herausgekommen, das du für veröffentlichungswürdig hältst?' 'Nicht wirklich.' 'Dann schreibst du mit der falschen Hand.' 'Was?' 'Der poetische Fluß vom Gehirn wird fehlgeleitet. Deine rechte ist nicht deine Schreibhand. Du musst mit der linken schreiben.' 'Aber das kann ich nicht. Ich habe mit rechts schreiben gelernt.' 'Dann musst du es neu lernen.' 'Muss ich das wirklich?' 'Wenn du nicht mit der richtigen Schreibhand dichtest, dann wird das nie was. Es ist so, als würdest du mit den Füßen schreiben.' Ich ächzte. Das fing ja gut an. Ich musste erst mal schreiben lernen, um schreiben zu lernen.



So meine Liebe das waren die Zitate die ich euch zeigen wollte ich hoffe sie gefallen euch. =)

Kommentare:

  1. Ich liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiebe dieses Buch :D Du musst unbedingt die Fortsetzung lesen!!

    AntwortenLöschen
  2. JAAAAA ich freue mich auch schon drauf werde es mir wohl bald holen müssen XD

    Liebe Grüße Lisa

    AntwortenLöschen